Projektbericht Stadtwerke Solingen GmbH

Übersicht Projektberichte

Integration von Lovion mit SAP PM, IS-U und HR

Die Stadtwerke Solingen GmbH sind ein regionaler Energie- und Verkehrsdienstleister, dessen Kunden rund um die Uhr mit Strom, Gas und Trinkwasser versorgt werden und durch den öffentlichen Personennahverkehr in Solingen umweltfreundlich mobil bleiben. Die Einführung der zentralen Kapazitäts- und Einsatzplanung mit Lovion WORK hilft, dieses Ziel zu erreichen und dabei die Ressourcen optimal zu nutzen.

Bild von links:
Karsten Eichner, Peter Brandt, Dr. Myriam Schüller, Rico Vohs, Michael Prütz, Carsten Flöck (der Herr in blau)

Drucken

Ausgangssituation

Der Prozess der Instandhaltung basierte bis zur Einführung von Lovion in großen Teilen auf SAP PM. Auch die Wartungsplanung erfolgte in SAP PM. Für die unterschiedlichen Schwerpunkte der Instandhaltung wurden die Wartungspläne und Wartungsstrategien für die zu berücksichtigende Netz- und Anlagentechnik abgebildet. Die Bearbeitung erfolgte im Außendienst ohne elektronische Unterstützung. Die analogen Unterlagen wurden nach Abschluss der Arbeiten eingescannt. Rückmeldungen wurden direkt in SAP erfasst. Die Aufträge wurden in SAP durch die Arbeitsvorbereitung abgeschlossen.

Zielsetzung

Das Modul Lovion WORK wurde mit der Zielsetzung eingeführt, eine IT-gestützte Arbeitsvorbereitung und Überwachung für die geplanten Aufgaben und Maßnahmen im Bereich der Instandhaltung aufzubauen. Alle grundlegenden Informationen in den genannten Vorsystemen befinden sich im direkten Zugriff der mit der Arbeitsvorbereitung betrauten Mitarbeiter.

Unterstützte Prozesse

Zu den im Endausbau mit den Software-Modulen Lovion WORK, SAP PM und SAP IS-U unterstützten Prozessen gehören:

  • Instandhaltung Netze
  • Instandhaltung Anlagen
  • Zähler- und Gerätemanagement

In den Bereichen Gas, Wasser, Strom.

Keine Medienbrüche

Alle Bereitstellungen erfolgen ohne Medienbruch. Dies gelang durch eine gute Integration aller beteiligten Vorsysteme in die Workforcemanagement-Lösung. Die Übermittlung der Ergebnisse der vor Ort durchgeführten Arbeiten zur Dokumentation und Weiterbearbeitung ist auf digitalem Weg umgesetzt worden.

Umsetzung

Die Einführung der Basisintegrationstechnologie Lovion ERP CONNECT erfolgte Ende 2010. Die erste Entwicklungsstufe umfasste bereits den vollintegrierten SAP PM-Lovion Prozess für das PM Auftragsmanagement. Die ersten Instandhaltungsprozesse im Gas-/Wasser-Netz gingen voll integriert mit SAP PM bereits Mitte 2011 produktiv. Die Erweiterung der Integration unter Berücksichtigung von SAP IS-U im Bereich Zählermanagement wurde Anfang 2012 durchgeführt und zeigt wesentliche Vorteile durch den Betriebsmittel- und Raumbezug der Aufgaben in der Karte.

Lösung

Die Wartungsplanung erfolgt für die unterschiedlichen IH-Aufgaben, z.B. Armaturen, Hydranten und Anlagen in SAP. Die Wartungsstrategien können sowohl in SAP PM als auch in Lovion WORK gepflegt werden. Unabhängig von der Art der Wartungsplanung steuern Aufträge und Vorgänge die entsprechenden IH-Aufgabenarten für die Erzeugung der Aufgaben innerhalb von Lovion WORK. Der Abruf der Aufträge und erforderlicher Zusatzinformationen erfolgt über SAP Filter und SAP Funktionsbausteine unter Verwendung von Remote Function Calls (RFC).

Dynamische Objektlisten

Die bisher manuell zu pflegenden Objektlisten, die im Zusammenhang mit der Bearbeitung der Aufträge in SAP PM teilweise erforderlich waren, wurden abgelöst durch „dynamische Objektlisten“ in Lovion. Diese „dynamischen Objektlisten“ werden in Lovion durch räumliche Verschneidung, z.B. eines Prüfbezirkes mit einem Teil des Netzes, ermittelt. „Dynamische Objektlisten“ können jedoch auch durch Einbauten (Hierarchien und Beziehungen) abgebildet werden. Die Bearbeitung orientiert sich immer an einem einheitlichen, standardisierten durchgängigen Prozessablauf.

Rückmeldung nach SAP

Nach der mobilen Auftragsbearbeitung werden die Bearbeitungsergebnisse sowie Leistungen und Zeiten nach SAP übertragen. Die Bearbeitung kann in jedem Status in SAP überwacht und nachvollzogen werden. Der Nachweis der Instandhaltung erfolgt durch entsprechende SAP Meldungen zu den Technischen Objekten und SAP Statuswechsel am Auftrag. Zusätzlich können, ergänzend zu den erfassten Schäden, Schadensskizzen und Fotos über SAP ArchiveLink in das Ablagesystem integriert werden. Vor hier erfolgt die Weitergabe an das Dokumentenmanagementsystem.

Bildmaterial