Projektbericht WSW Energie & Wasser AG

Übersicht Projektberichte

Mobile Instandhaltung mit zweistufiger Arbeitsvorbereitung

Die WSW Energie & Wasser AG (WSW) hat mit Lovion WORK & TASK ein Betriebsführungssystem für viele der betrieblichen Aufgabenstellungen im Einsatz. Die erfassten Ergebnisse, wie z.B. Zustandsdaten, Messwerte, Mängel und Schäden, werden direkt für die elektronische Weiterverarbeitung in anderen Bereichen zur Verfügung gestellt. Damit sind die betrieblichen Prozesse im Netzbetrieb vereinheitlicht worden.

Bild von links:
Matthias Köhler, Markus Fandler, Thorsten Arkenau, Alexander Dworrak (ITS), Karsten Eichner (Lovion)

Systemeinführung

Die WSW hat Ende 2010 die Beauftragung zur Einführung eines mobilen Instandhaltungssystems auf der Basis des Lovion BIS in Verbindung mit dem Modul Lovion WORK für die Arbeitsvorbereitung und die Unterstützung der Kapazitäts- und Einsatzplanung sowie Lovion TASK für die mobile Bearbeitung erteilt. Der Projektstart war Anfang 2011.

Nach der Pflichtenheft- und Spezifikationsphase konnte bereits im 2. Quartal 2011 eine erste Version des Systems für die Tests durch die Fachabteilung der WSW bereitgestellt und in Betrieb genommen werden. Bis Ende 2011 erfolgte der Feinschliff der insgesamt ca. 40 Prozess- und Aufgabenarten, die heute mit dem System abgewickelt werden. Anfang 2012 wurden die Lovion Einsatzplanungsfunktionen in ihrer Basis bereitgestellt und die direkte Anbindung an SAP PM über Lovion ERP CONNECT eingerichtet. Damit war die Grundlage für die Produktivsetzung zum Ende des 2. Quartals 2012 geschaffen.

Turnusplanung

Die Arbeitsvorbereitung für die Instandhaltung erfolgt in der Regel über Turnusplanung, unterstützt durch räumliche Eingrenzung. Hierfür wurden für alle relevanten Betriebsmittel die Wartungszyklen im System hinterlegt und die Flächen der Prüfbezirke als Auswahlkriterium in das System eingespielt.

Zweistufige Arbeitsvorbereitung

Die Arbeitsvorbereitung kann so über technische, arbeitsorganisatorische und flächenbasierte Auswertungen den Arbeitsvorrat für einen definierten Zeitraum der Fälligkeit, z.B. Woche, Monat, Quartal und Jahr, bestimmen und zweistufig die Arbeitspakete definieren und disponieren.

Disposition der Mitarbeiter

Die Feinplanung erfolgt mit der Definition der Arbeitspakete im Gantt-Diagramm von Lovion WORK. Hier werden alle Aufgaben in ihrem zeitlichen Kontext und im Kontext der anderen vor- und nachgelagerten Aufgabenstellungen dargestellt. Der mit der Einsatzplanung betraute Mitarbeiter hat so einen direkten Überblick über alle aktuell zugewiesenen Aufgabenstellungen seines Bereiches. Bereitschafts- und Urlaubspläne können ebenso abgebildet werden. In Lovion WORK erfolgt auch die Zusammenstellung der Teams.

Mobile Bearbeitung

Für die mobile Dokumentation steht Lovion TASK zur Verfügung. Dort werden digitale Prüfprotokolle und Formulare, die der Monteur vor Ort zur Dokumentation der Sachverhalte und Ergebnisse benötigt, bereitgestellt. Zu den technischen Ergebnissen zählen z.B. Zustandsdaten, Mängel und Schäden, die im Zusammenhang mit Schadensskizze und Foto dokumentiert werden können. Folgemaßnahmen (Instandsetzungen) werden direkt im System initiiert und können bei der nächsten Einsatzplanung sofort berücksichtigt werden.

Elektronisches Tagebuch

Für die Leistungsermittlung können die Monteure die geleisteten Stunden in einem elektronischen Tagebuch erfassen. Lovion WORK fasst hierfür die geleisteten Zeiten je SAP-Auftrag auf Basis der hinterlegten Sollzeiten zusammen. Der Monteur korrigiert die Zeiten und nach der Freigabe durch den Vorgesetzen werden die Zeiten an SAP PM über die direkte Anbindung mit Lovion ERP CONNECT zurückgemeldet. Diese Rückmeldung wird in Lovion WORK angestoßen und im Hintergrund ohne Öffnen einer SAP-Maske abgearbeitet.

Bildmaterial