Projektbericht R M R

Übersicht Projektberichte

GPS-gestützte Vermessung bei einem Pipelinebetreiber

Es geht sicher oder es geht nicht! So lautet die Devise des Pipelinebetreibers Rhein-Main-Rohrleitungstransportgesellschaft m.b.H. (RMR). Die Mitarbeiter der Abteilung BL-Leitungsüberwachung tragen dazu bei, die Einhaltung der Sicherheit zu gewährleisten. Die für diese Aufgabe notwendigen Vermessungsarbeiten werden mit Hilfe von GPS-Geräten unter Verwendung des Vermessungsmoduls Lovion SURVEY durchgeführt.

Bild von links:
Thomas Göttinger, Stefan Hähnel, Gerhard Dengel, Elvis Zepcan

Es fehlen:
Ralf Reifferscheid, Mirco Schiffler (Lovion)

Zum Unternehmen

Das Pipelinesystem der RMR umfasst eine Länge von 525 km von der deutsch-niederländischen Grenze bei Venlo bis in den Raum um Frankfurt bzw. Ludwigshafen. Die Pipeline ist komplett unterirdisch verlegt und transportiert verschiedene Mineralölprodukte, wie beispielsweise Kraftstoffe, Heizöl oder Kerosin. Abnehmer sind verschiedene Raffinerien, petro-chemische Werke und Tanklager der Hauptgesellschafter BP und Shell.

Leitungsüberwachung der Pipeline

Die Pipeline ist in die drei Abschnitte Nord, Mitte und Süd aufgeteilt. Für jeden Abschnitt ist ein Mitarbeiter für die Leitungsüberwachung zuständig. Hauptaufgabe ist die Sicherung der Pipeline gegenüber Dritten. Dazu gehört die Überwachung von Baumaßnahmen, die in der Nähe der Pipeline von Fremdfirmen durchgeführt werden. Weitere Aufgaben sind die Ortung und Absteckung der Trasse, die Ermittlung von Entschädigungsflächen und die Dokumentation von Molchläufen.

Ausrüstung

Für die vermessungstechnischen Arbeiten steht jedem Mitarbeiter ein GNSS-Empfänger R6 bzw. R8 von Trimble zur Verfügung. Der GNSS-Empfänger wird mittels Bluetooth mit einem mobilen Feldrechner (GETAC V100) gekoppelt. Als Software wird eine Kombination aus dem Trimble Survey Manager (TSM) und Lovion SURVEY eingesetzt. TSM ist für die Messung mit dem GNSS-Empfänger notwendig. Für die Erfassung der neuen Objekte stehen für die verschiedenen Themen (z.B. Messstelle, Rohr, Fremdleitungen, Kabel/KKS oder Topographie) verschiedene Objektarten zur Verfügung.

Lovion SURVEY

Im Vermessungsmodul Lovion SURVEY wählt der Vermesser innerhalb der Werkzeugleiste die entsprechende Objektart (z.B. Schilderpfahl oder Schweißnaht) aus und führt dann die GPS-Messung über TSM durch. Die dabei neu ermittelte Koordinaten werden über eine Schnittstelle automatisch für die Objektbildung innerhalb von Lovion SURVEY benutzt. Die neu erzeugten Objekte werden mit den zugehörigen Symbolen bzw. Linienstyles direkt in der Karte, d.h. im digitalen Feldbuch angezeigt, so dass die Vermesser der RMR noch vor Ort die Messung unmittelbar prüfen können.

Abgleich mit dem Smallworld GIS

Nach der Rückkehr in den Innendienst erfolgt der Rückimport der Messdaten ins Smallworld GIS. Dazu werden die jeweiligen Messungen bzw. neuerzeugten Objekte als XML-Datei und das digitale Feldbuch als PDF-Datei mit dem Modul Lovion SYNC auf den Server exportiert und gesichert. Mit Hilfe des Integration Managers erfolgt dann das Einlesen und die Erzeugung der Fachschalenobjekte im Smallworld GIS. Das aktualisierte Planwerk wird dann mit Lovion GEO CONNECT ausgegeben und mit Lovion SYNC auf die mobilen Endgeräte übernommen.

Bildmaterial