Projektbericht Stadtwerke Marburg

Übersicht Projektberichte

Einführung eines Betriebsführungssystems mit Anbindung Wilken

Die Stadtwerke Marburg GmbH (SWMR) und der Dienstleistungsbetrieb Marburg (DBM) haben sich nach einer intensiven Marktanalyse mit Hilfe eines Beraters zur Digitalisierung der technischen Geschäftsprozesse mit dem Lovion BIS entschieden. Dabei stand vor allem der Aspekt im Vordergrund, ein praxiserprobtes, ausgereiftes Standardsystem für alle technischen Prozesse in allen Sparten zu nutzen.

Bild von links:
Stephan Mroß (Abteilungsleiter Strom-/Datennetze/Verbundwarte), Frank Gombert (Teamleiter Bau/Betrieb Stromnetze), Monika Kötter (Projektleiterin)

Ausgangssituation

Die SWMR und der DBM als städtischer Eigenbetrieb mit den Aufgaben Kanalbetrieb, Gewässer- und Straßenunterhaltung, Stadtreinigung nutzen bislang einzelne technische Insellösungen und haben einen hohen Anteil analoger Arbeitsprozesse. Diese Situation soll durch die Einführung eines sparten- und unternehmensübergreifenden technischen Informationssystems für beide Unternehmen optimiert werden.

Projektumfang

Das Projekt umfasst mehrere Geschäftsprozesse, die mit Lovion digitalisiert werden sollen. Insgesamt geht es um folgende Bereiche:

Prozess Sparte
Wartung Strom, Bel., LWL
Instandhaltung Gas
Entstörung Wasser
Hausanschlusswesen Wärmeversorgung
Planung Abwasser
Bau Facility Management

Systemintegration

Ein wichtiger Aspekt bei der Digitalisierung der Geschäftsprozesse ist die Einbindung der vorhandenen Systeme. Hier ist die neu entwickelte Schnittstelle zum kaufmännischen System Wilken zu nennen. Mit dieser Integrationsplattform werden die für die technischen Prozesse interessanten Daten zu Aufträgen, Rechnungen, Bestellungen, Personalstamm und Materialbestand innerhalb von Lovion verfügbar gemacht.

Aktueller Projektstand

Nachdem die Schnittstelle zum Smallworld GIS eingerichtet wurde, begann die Datenübernahme der Stromanlagen-Daten aus Envistor sowie die Übernahme der Beleuchtungsdaten aus Strada-Lux. Auf dieser Basis wurden dann die Module Lovion WORK und TASK für die Beleuchtungswartung und aktuell die Instandhaltungs-Aufgaben im Strom-Bereich eingerichtet. Parallel wurde auch das Störungsmanagement in Lovion OUTAGE umgesetzt. In den nächsten Schritten werden der Hausanschlussprozess sowie die Materialwirtschaft und Disposition in Lovion angegangen.

Ausblick

Nachdem sich die ersten Projektschritte auf die Sparte Strom und den Aufbau der bidirektionalen Schnittstellen zum Smallworld GIS, Wilken und MS Office fokussiert haben, werden in den nächsten zwei Jahren die technischen Prozesse auch in den Rohrnetzsparten Gas und Wasser sowie in der Fernwärme in Lovion umgesetzt. Parallel soll dann mit der Anbindung des Dienstleistungsbetriebs der Stadt Marburg (DBM) gegebenenfalls auch der Kanalbetrieb digitalisiert werden. Darüber hinaus ist es geplant, den LWL-Ausbau in Lovion zu organisieren und zu verwalten und das Facility Management in Lovion abzubilden.

Bildmaterial