Marktraumumstellung von L- auf H-Gas

Die Lovion Lösung zur Marktraumumstellung (MRU)

Die Marktraumumstellung von L- auf H-Gas unterliegt fachlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen, die bei der Durchführung des Prozesses zu beachten sind. Das Lovion BIS bietet deshalb in dem Lösungsbereich Marktraumumstellung vorkonfigurierte Produkte für die Unterstützung dieses Prozesses an.

Lösung für Marktraumumstellung

Die Umsetzung der Lösung für die Marktraumumstellung basiert dabei auf den Lovion Standardprodukten für das Work Management, die bereits bei vielen Unternehmen im produktiven Einsatz sind. Dabei werden folgende Produkte genutzt:

  • Lovion WORK - Aufgabenerzeugung für die Markraumumstellung
  • Lovion DISPATCH - Aufgabendisposition mit Ressourcen- und Zeitplanung in einem GANTT
  • Lovion TASK APP - Aufgabenbearbeitung auf android- und iOS-Geräten
  • Lovion DOCUMENTS - Datenbankgestützte Verwaltung von Dokumenten
  • Lovion TIME SHEET - Lohn- und Arbeitszeiterfassung
  • Lovion VIEW - Kartendarstellung für alle georeferenzierten Daten
  • Lovion EXPLORE - Bearbeitung von Daten in Baum-, Listen- und Kartendarstellung
  • Lovion MRU CONNECT - Schnittstelle zur DVGW Gasgerätedatenbank

Eine detaillierte Darstellung der Produkte aus dem Lösungsbereich Work Management findet sich weiter unten auf dieser Seite. Im Folgenden wird auf die spezielle Umsetzung der Lovion Lösung für die Marktraumumstellung eingegangen.


Marktraumumstellung

Ausgangssituation

Derzeit erfolgt die Versorgung mit Erdgas im Westen und Norden der Bundesrepublik Deutschland im Wesentlichen mit L-Gas. Der Netzentwicklungsplan NEP regelt die Marktraumumstellung infolge des kontinuierlichen Rückgangs des L-Gas-Aufkommens auf hochkaloriges Erdgas in den kommenden Jahren bis ca. 2030. Schrittweise besteht die Notwendigkeit zur regionalen und kommunalen Umstellung von Versorgungsnetzen und damit auch die Anpassung der Gasverbrauchsgeräte/-anlagen. Nur so können auch weiterhin das hohe Qualitätsniveau und die Sicherheit der Gasversorgung aufrechterhalten werden.

Die Umstellung der Versorgungsnetze und die erforderliche Anpassung der Gasgeräte liegt entsprechend § 19 a EnWG - Umstellung der Gasqualität im Verantwortungsbereich des jeweiligen Netzbetreibers. Der Prozess der Gasverbrauchsgeräteanpassung infolge von Umstellungen auf andere Gasarten ist bereits in vielen Netzgebieten durchgeführt worden und damit erprobte Praxis. Die Größenordnung der Umstellung jedoch und die damit verbundenen technischen und logistischen Herausforderungen sind hoch. Der zudem bestehende Kostendruck zwingt die Netzbetreiber, über effiziente und günstige Werkzeuge zur Unterstützung des Prozesses nachzudenken.

Die regelwerkstechnischen Vorgaben bilden ein Gerüst für die Netzbetreiber, nach welchem sie die Umstellung planen, durchführen und qualitätssichern können. Insbesondere das DVGW Arbeitsblatt G 680 (A) und das DVGW Merkblatt G 695 (M) fallen in den unmittelbaren Verantwortungsbereich des Netzbetreibers.

Lovion unterstützt den Prozess der Marktraumumstellung in Anlehnung an das geltende Regelwerk durch standardisierte Module zur Arbeitsplanung, Ressourcenplanung, zur mobilen Bearbeitung und Rückmeldung sowie mit Werkzeugen zur Qualitätssicherung. Die wesentlichen mit Softwareunterstützung zu leistenden Aufgaben der Marktraumumstellung sind:

  • Geräteerhebung
  • Geräteumstellungsplanung
  • Geräteumstellung
  • Qualitätssicherung

Es handelt sich hier um Tätigkeiten und Aufgaben, die sowohl intensiv vorbereitet als auch nachbereitet werden müssen.

Geräteerhebung

Erstellung der Erhebungsaufgabe

Die Geräteerhebung erfolgt deutlich vor der Umstellung und dient der Planung der späteren Umstellung. Die dazu erforderlichen Informationen und Daten betreffen dabei im Wesentlichen die Gashausanschlüsse, die zugehörigen Gaszählpunkte, die zugehörigen Gaszähler und die erhobenen zugehörigen Gasgeräte mit ihren jeweiligen Stamm- und Bewegungsdaten. Im Regelfall sind diese Daten nicht in einem EDV-System vorhanden, sondern müssen zunächst in eine Lovion Datenbank überführt werden u.a. durch die Nutzung von Standard-Schnittstellen zu den gängigen ERP-Systemen, den Geoinformationssystemen sowie EDM-Systemen.

Aus dem GIS können auch räumliche Informationen genutzt werden, die eine strukturierte Abarbeitung durch die Bildung von Anpassungsbezirken erleichtern. Dazu können auch die topologischen Informationen des Gasnetzes genutzt werden.

Lovion ermöglicht die Zusammenführung der vorhandenen Daten der Quellsysteme und deren übersichtliche Darstellung in einer Oberfläche.

Zur Information und Terminierung der Umstelltätigkeiten sind alle relevanten beteiligten Personen aus den vorhandenen Quellsystemen zu übernehmen. Dazu gehören der Netzanschlusskunde, der Energiekunde, der Betreiber der Gasgeräte sowie ggfs. Mieter und Eigentümer der Immobilien.

Prozess Geräteerhebung und Auswertung

Eine Erhebungsaufgabe bezieht sich immer auf einen Gashausanschluss. Sie wird auf Basis der Daten der Quellsysteme zunächst erstellt, in Lovion terminiert und einer Ressource zur Umsetzung zugeordnet. Räumlich und zeitlich in einem vergleichbaren Bereich liegende Aufgaben werden zu Aufgabenpaketen zusammengefasst, um unnötige Fahrzeiten zu vermeiden. Sofern für die Erhebung konkrete Zeitvereinbarungen getroffen werden sollen, kann die Erhebungsaufgabe als Terminaufgabe geplant werden. Über entsprechende Serienbriefvorlagen, die sich in Lovion erstellen lassen, können Terminanschreiben erfolgen und dokumentiert werden.

Durchführung der Erhebungsaufgabe

Die Erhebungsaufgabe kann durch den Netzbetreiber selbst oder beauftragte Dienstleister durchgeführt werden. Die Geräteerhebung selbst erfolgt durch die Nutzung der DVGW-Gerätedatenbank mit dem Modul Lovion MRU CONNECT. Informationen über registrierte Geräte (z.Zt.ca. 17.000) sind natürlich auch mobil und offline verfügbar. Über Schnellfilter kann das vorgefundene Gerät schnell und sicher zugeordnet werden.

freigegebene Erhebungsaufgaben in einem Ortsteil

Noch nicht registrierte Geräte können neu erfasst und über den vorgegebenen Workflow an den DVGW übergeben werden.

Die Erhebungsaufgabe hat mehrere Teilaufgaben in Abhängigkeit von den vorhandenen Zählern und den an diesen Zählern angeschlossenen Gasgeräten. Mit der Disponierung wird die Aufgabe inkl. ihrer Teilaufgaben freigegeben zur Bearbeitung.

Bei der Erhebungsaufgabe wird zum einen das vorgefundene Gerät in der Gerätedatenbank gesucht und zugeordnet. Zum anderen erfolgt die Aufnahme der Fabriknummer, die die Eindeutigkeit von Fabrikat, Typ und Hersteller ermöglicht, sowie die Aufnahme weiterer Checkpunkte zum Gerät und zu Nebenanlagen/Abgasanlagen.

Marktraumumstellung mit Lovion - Screenshots

Den unterschiedlichen Rollen des Prozesses können Personen zugeordnet werden. Somit können im Rahmen der mobilen Aufgabe alle relevanten Personendaten inkl. deren Rollen ergänzt werden. Sie erleichtern die spätere Kommunikation im Rahmen der Umstellung.

Bearbeitung einer Aufgabe im Rahmen der Erhebung

Im Rahmen der Erhebung können (Zustands-) Daten zum Hausanschluss und zu den Zählern aufgenommen und im System ergänzt werden. Außerdem können optional Aufgaben zu anderen Betriebsmitteln verknüpft, ausgeführt und dokumentiert werden (Gasdruckregler, Innenliegende Leitungsteile, Zählerwechsel, …)

Abschluss der Erhebungsaufgabe

Mit dem Abschluss wird das Gerät entsprechend der DVGW Klassifizierung in Umstellgruppen A, B, C oder D eingeteilt. Das Gerät bekommt zudem einen Aufkleber zur Umbauwürdigkeit des Gerätes. Optional besteht die Möglichkeit, das Gerät zusätzlich mit einem eigens erstellten Barcode zu versehen, um bei der Umstellung später eine eindeutige Identifizierung zu erhalten. Obligatorisch ist eine Fotodokumentation von Aufkleber, Barcode und Typenschild sowie Besonderheiten.


Geräteumstellungsplanung

Bei der Geräteumstellungsplanung werden alle mobil erfassten Daten ausgewertet. Lovion unterstützt das mit einer Vielzahl von Filter- und Report-Werkzeugen, die sowohl die Stammdaten, die Prozessdaten als auch räumliche Daten für die spätere Umstellung berücksichtigen.


Geräteumstellung

Erstellung der Geräteumstellungsaufgaben

Die Geräteumstellung erfolgt im Anschluss an die Geräteerfassung und Auswertung der Gerätedaten der im jeweiligen Netzbereich installierten Gasgeräte. Auch sie bedarf einer guten Vorbereitung:

Prozess Planung, Umstellung und Prüfung

Alle für die Geräteumstellung erforderlichen Informationen und Daten befinden sich nun in den Lovion Datenbanken. Für die erfassten Gasgeräte erfolgt systemgestützt eine Auswertung und Einteilung in Gerätegruppen. Der für die Umstellung der jeweiligen Geräte erforderliche Materialbedarf wird aus den Informationen der Gerätedatenbank ermittelt und es werden Materialbedarfslisten erstellt, die an die Beschaffung übergeben werden.
Die relevanten beteiligten Personen und Ansprechpartner werden durch Kundenanschreiben (Serienbrieffunktion) zur geplanten Umstellung informiert.

Bei der Umstellung handelt es sich um eine komplexe Aufgabe, die mehrere Teilaufgaben in Abhängigkeit von den vorhandenen Zählern und den an diesen Zählern angeschlossenen Gasgeräten hat. Sie bezieht sich wie die Erhebungsaufgabe auf einen Gashausanschluss.

Die Umstellungsaufgabe referenziert immer ein identifiziertes Gerät. Die Erstellung erfolgt im Innendienst. Die Terminierung der Umstellung erfolgt in Abhängigkeit von der Gerätegruppe, dem Abschaltbezirk und den verfügbaren Ressourcen mit Lovion DISPATCH. Ressourcen können sowohl eigene Mitarbeiter wie auch Mitarbeiter von Dienstleistungsunternehmen sein. Die Verwaltung der Mitarbeiter wird in Lovion WORK und Lovion DISPATCH konfiguriert. Bestandteil der Qualitätssicherung ist u.a. auch die Qualifikation der Mitarbeiter. Aufgaben können in Lovion immer nur an entsprechend qualifizierte Mitarbeiter disponiert werden. Die Aufgaben werden als Terminaufgaben mit den Betreibern der Gasgeräte vereinbart. Auch hier werden die Standard-Werkzeuge zur Erstellung von Briefen und Mails eingesetzt, um einen reibungslosen Ablauf der Umstellung zu gewährleisten.

Räumlich und zeitlich in einem vergleichbaren Bereich liegende Aufgaben werden zu Aufgabenpaketen zusammengefasst, um unnötige Fahrzeiten zu vermeiden. Optionaler Bestandteil der Lösung ist auch eine Routenoptimierung.

Durchführung der Umstellaufgabe

Für die Umsetzung der Umstellaufgabe muss das disponierte Material entweder vom Lager entnommen oder aber vom Dienstleister mitgeliefert werden. Die Materialliste ist Bestandteil der elektronischen Aufgabe. Zur Unterstützung der Fahrtroutenoptimierung kann Lovion ROUTING verwendet werden.

Bildung von Tages-Arbeitspaketen in einem Umstellbezirk

Vor Ort dient der bei der Erhebung zugeordnete Barcode der eindeutigen Identifizierung des Gerätes.
Die Umbauarbeiten können begonnen und angeschlossen werden. Alle notwendigen Tätigkeiten sowie die Prüfung und Einstellung des Gerätes für den bestimmungsgemäßen Betrieb werden dokumentiert.

Die Umstellung der Gasgeräte erfolgt in einem begrenzten zeitlichen Rahmen, so dass die Rückmeldung der Fertigstellung sehr wichtig ist. Das System ermöglicht einen kontinuierlichen Abgleich des Standes der Durchführung.

Mobile Geräteumstellung mit der Lovion APP

Um eine möglichst exakte Bestimmung des Zählerstandes für den Wechsel der Gasqualität zu erhalten, wird bei jeder Geräteumstellung auch der Zählerstand des zugehörigen Zählpunktes/Zählers dokumentiert zur Unterstützung der Rechnungsabgrenzung.

Abschluss der Geräteumstellung

Mit dem Abschluss werden das Gerät als umgestellt markiert und ggfs. Besonderheiten dokumentiert.
Das Gerät bekommt zudem einen Aufkleber über den erfolgten Umbau. Obligatorisch ist eine Fotodokumentation von Aufkleber, Barcode und Typenschild.


Qualitätssicherung

Erstellung der Qualitätsprüfung

Zur Qualitätssicherung der Umstellung erfolgt im Anschluss an die Geräteerhebung eine kontinuierliche Überprüfung der Qualität der durchgeführten Arbeiten in Anlehnung an das DVGW Merkblatt G 695 (M).

Geräteprüfung nach der Anpassung

Auch hier handelt es sich um eine mobile Aufgabe, die im Stichprobenverfahren mindesten 10% der angepassten Gasgeräte eines Umbaumonteurs und mindestens 10% aller Geräte einer Gerätegruppe erfassen soll. Die Prüfung erfolgt entsprechend Anhang B des Merkblattes - Beispiel für ein Prüfprotokoll zur Kontrolle der durchgeführten Bestandsaufnahme und Anpassungs- bzw. Umstellungsmaßnahme - und kann entsprechend Anhang A - Punktsystem zur Bewertung der Ergebnisse der Gasgeräteprüfung von Umstell- oder Anpassungsmaßnahmen – ausgewertet werden.

Die Geräteprüfungsaufgaben können zu den Gerätegruppen und Geräten vom System vorgeschlagen oder aber manuell erzeugt werden.

Durchführung der Qualitätsprüfung

Diese Aufgabe erfolgt in Anlehnung an Anhang B des Merkblattes G 695 (M) - Beispiel für ein Prüfprotokoll zur Kontrolle der durchgeführten Bestandsaufnahme und Anpassungs- bzw. Umstellungsmaßnahme. Im Zuge der Prüfung wird die Punktezahl in Anlehnung an Anhang A - Punktsystem zur Bewertung der Ergebnisse der Gasgeräteprüfung von Umstell- oder Anpassungsmaßnahmen – ermittelt und kann später ausgewertet werden.

Sofern die Umstellung nicht ohne Mängel erfolgt ist, können die Mängel durch den Prüfer selbst korrigiert und erledigt werden. In besonderen Fällen kann durch den Prüfer auch eine Folgeaufgabe zur Nachjustierung angelegt werden, ggfs. muss die Anlage zudem auch außer Betrieb genommen werden.

Abschluss der Geräteprüfung

Mit dem Abschluss werden das Gerät als geprüft markiert und ggfs. Besonderheiten dokumentiert.
Das Gerät bekommt zudem einen Aufkleber über die erfolgte Prüfung. Obligatorisch ist eine Fotodokumentation von Aufkleber, Barcode und Typenschild.


Projektberichte

Bildmaterial